Archiv

Medizinischer Notfall in der Kundler Klamm , 28.05.2016
Eine Urlauberin erlitt bei der Wanderung durch die Kundler Klamm (Gde. Kundl) einen medizinischen Notfall. Notarzt und Flugretter des Notarzthubschraubers HELI-3 wurden per Tau zur Einsatzstelle geflogen, die Bergrettung Kramsach fuhr währenddessen mit dem Einsatzfahrzeug in die Klamm. Die Patientin wurde notärztlich versorgt, mit der Gebirgstrage gerettet und anschließend mit dem Einsatzfahrzeug zum Klammeingang gebracht. Dort wurde sie vom Rettungsdienst übernommen und ins BKH Kufstein transportiert.





Radsturz auf der Malerschlag-Valeppstraße , 22.05.2016
Ein Radfahrer stürzte auf der Malerschlag-Valeppstraße im Bereich der Reichsteinalm (Gde. Thiersee) bei einem Bremsmanöver und verletzte sich dabei. Die alarmierte Bergrettung Kramsach forderte nach dem Eintreffen an der Einsatzstelle aufgrund der Schwere der Verletzungen einen Notarzthubschrauber nach. Der Patient wurde vom Bergrettungsarzt notärztlich versorgt, im Bergrettungsfahrzeug zum Zwischenlandeplatz transportiert und dort an den Notarzthubschrauber HELI-3 übergeben. Dieser flog den Patienten ins KH Agatharied (D).





Verstiegene Personen am Schinder, 07.05.2016
Zwei Wanderer gerieten beim Abstieg vom Schinder (Gde. Brandenberg) in felsdurchsetztes Steilgelände und kamen selbstständig nicht mehr weiter. Da zu den Verstiegenen kein Telefonkontakt möglich war, wurde ein Suchflug mit dem Polizeihubschrauber LIBELLE und zwei ortskundigen Bergrettern durchgeführt. Die Personen konnten rasch gesichtet und per Tau gerettet werden. Sie wurden zum Landeplatz Bairache geflogen und anschließend von der Bergrettung Kramsach zum Parkplatz Valepp gebracht.





Absturz vom Innweg, 06.05.2016
Ein älterer Radfahrer stürzte im Bereich des Innweges (Gde. Kramsach) zwischen Voldöpp und Peisslberg über steiles Gelände zum Innufer ab. Er blieb bei dem Absturz unverletzt, er konnte jedoch nicht mehr selbstständig zum Weg aufsteigen. Die Bergrettung führte die Rettung des Verunfallten durch. Nach der Untersuchung durch den Bergrettungsarzt konnte er an seine Angehörigen übergeben werden. Im Einsatz stand neben der Bergrettung Kramsach auch ein Rettungswagen sowie die Alpinpolizei.





Paragleiterabsturz am Reither Kogel, 21.04.2016
Ein Einheimischer geriet beim Paragleiten in Turbulenzen und stürzte auf der Nordseite des Reither Kogels (Gde. Reith/Alpbachtal) in steiles Gelände ab. Er blieb bei dem Absturz glücklicherweise unverletzt, da sich sein Schirm in einem Baum verfing. Der Pilot und sein Fluggerät mussten von der Bergrettung aus dem Steilgelände gerettet werden. Im Einsatz stand die Bergrettung Kramsach sowie die Alpinpolizei, der primär mitalarmierte Notarzthubschrauber konnte storniert werden.





Suchaktion mit Wärmebildkamera im hinteren Zillertal, 25.02.2016
Die FLIR Wärmebildkamera der Bergrettung Kramsach wurde für eine Suchaktion nach einem 83-jährigen Einheimischen in Hollenzen (Gde. Mayrhofen) durch den Einsatzleiter der Bergrettung Mayrhofen angefordert. Es wurden verschiedene Gehwege im Nahbereich der Wohnadresse des Vermissten sowie die Uferbereiche des Zillers abgesucht. Die Suche wurde nach einigen Stunden erfolglos abgebrochen. Der Vermisste wurde mehrere Tage später im Bereich vom Innkraftwerk in Ebbs tot aufgefunden.





Einladung zum Bergrettungsball, 30.01.2016
Die Bergrettung Kramsach lädt Sie herzlich zum diesjährigen Bergrettungsball im Gasthaus Brantlhof in Kramsach ein. Die Veranstaltung findet am 30.01.2016 um 20:30 Uhr statt. Wir freuen uns auf Ihr Kommen!





Abgestürzte Person in St. Gertraudi, 23.12.2015
Ein niederländischer Urlaubsgast unternimmt von Bruck/Ziller aus eine Wanderung über einen selten begangenen Steig nach Reith/Alpbachtal. Oberhalb von St. Gertraudi stürzt er beim Versuch seine Tour abzukürzen mehrere Meter ab und bleibt schwer verletzt liegen. Der Patient wird durch die Bergrettung erstversorgt und anschließend im Einsatzfahrzeug nach St. Gertraudi transportiert. Dort erfolgt die Übergabe an den Notarzthubschrauber HELI-4, welcher den Schwerverletzten in die Klinik Innsbruck bringt. Im Einsatz stehen die Bergrettung Kramsach, die Bergrettung Jenbach sowie die Polizei Kramsach.





Jahreshauptversammlung, 07.12.2015
Bei der heurigen Jahreshauptversammlung wurde der neu gewählte Ortsstellenausschuss vorgestellt. Gerhard Unterberger übernimmt nun die Funktion des Ortsstellenleiters und löst somit Christian Callegari ab. Nach einem Tätigkeitsbericht über das Einsatzjahr 2015 standen noch Neuaufnahmen sowie Ehrungen auf der Tagesordnung. Josef Schneider wurde für seine 25-jährige Bergrettungstätigkeit geehrt, Markus Callegari und Thomas Wegscheider konnten nach ihrer Grundausbildung als aktive Bergrettungsmänner übernommen werden. Christian Madersbacher und Thomas Schmadlbauer wurden als neue Anwärter vorgestellt. Die Bergrettung Kramsach wünscht allen ein frohes Weihnachtsfest sowie einen guten Rutsch ins Jahr 2016!





Kletterer durch Steinschlag verletzt, 03.12.2015
Durch einen Steinschlag wurde ein einheimischer Kletterer in einem Klettergarten oberhalb des Berglsteinersees (Gde. Breitenbach/Inn) verletzt. Der Patient wurde von der Bergrettung Kramsach und dem Team des Notarzthubschraubers HELI-3 versorgt und aus dem steilen Gelände gerettet. Er wurde mit schweren Verletzungen ins KH Schwaz geflogen.





Verletzte Person in der Kaiserklamm, 09.07.2015
Ein einheimischer zog sich beim Wildwasserschwimmen in der Kaiserklamm (Gde. Brandenberg) eine schwere Beinverletzung zu. Er konnte sich mit Hilfe seiner Kollegen selbstständig ans Ufer retten und einen Notruf an die Leitstelle Tirol absetzen. Der Patient wurde von der alarmierten Bergrettung Kramsach notärztlich versorgt und in einen Bergesack verladen. Zum Abtransport wurde der Notarzthubschrauber C4 nachgefordert. Nach der Taurettung wurde der Verletzte ins KH Schwaz geflogen.





Abgängige Personen in Kramsach tot aufgefunden, 02.07.2015
Die Bergrettung Kramsach wurde kurz nach Mitternacht für eine Totbergung angefordert. Ein seit Montag abgängiger Einheimischer konnte von der Feuerwehr Kramsach nur mehr tot aufgefunden werden. Der Leichnam wurde durch die Bergrettung geborgen und an den Bestatter übergeben. Eine ebenfalls seit Montag abgängige Einheimische wurde am Nachmittag bei einer großangelegten Suchaktion in einem Waldstück bei Kramsach tot aufgefunden. Neben der Bergrettung Kramsach und der Polizei standen auch die Feuerwehr Kramsach sowie der Polizeihubschrauber LIBELLE im Einsatz.





Abgestürzter Motorradfahrer auf der Kragenalm, 01.07.2015
Ein einheimischer Motorradfahrer kam auf der Talfahrt von der Kragenalm (Gde. Kundl) über den Straßenrand und stürzte ca. 150 Meter in steiles Gelände ab. Die Leitstelle Tirol alarmierte den Notarzthubschrauber HELI-3 sowie die Bergrettung Kramsach. Der Notarzthubschrauber setzte Notarzt und Flugretter an der Einsatzstelle ab, aufgrund der eintretenden Dunkelheit konnte er jedoch keine Taurettung mehr durchführen. Die Bergrettung barg den Patienten nach der Erstversorgung auf die Forststraße und transportierte ihn im Bergrettungsfahrzeug nach Kundl. Am Hubschrauberlandeplatz Sandoz - ausgeleuchtet durch die Betriebsfeuerwehr Sandoz - wurde der Patient in den Notarzthubschrauber verladen und anschließend ins BKH Kufstein geflogen.





Feuerbrennen am Vorderen Sonnwendjoch, 20.06.2015
Trotz Schlechtwetters veranstaltete die Bergrettung Kramsach in Kooperation mit der Bergwacht und dem Österreichischen Alpenverein das traditionelle Feuerbrennen am Vorderen Sonnwendjoch (Gde. Münster).





Gemeinschaftsübung mit Bergrettung Jenbach, 12.06.2015
Die Bergrettung Kramsach veranstaltete gemeinsam mit der Bergrettung Jenbach eine Bergeübung im Bereich des Kalchleitenweges (Gde. Münster). Im Stationsbetrieb wurde die Versorgung und Rettung eines verletzten Radfahrers sowie die technische Rettung einer Person über eine Felswand beübt.





Felssturz am Pletzachkogel, 24.05.2015
Am Pfingstsonntag ereignete sich am späten Abend am Pletzachkogel (Gde. Kramsach) ein heftiger Felssturz. Die Feuerwehr Kramsach führte noch in der Nacht gemeinsam mit der Polizei eine erste Erkundung durch und sperrte die Wanderwege unterhalb des Rotgschöß. Am Pfingsmontag erfolgte eine Begehung durch die Bergrettung Kramsach sowie ein Erkundungsflug durch den Landesgeologen. Die betroffenen Wanderwege bleiben vorläufig gesperrt.





Ambulanzdienst beim eldorado MTB-Marathon, 10.05.2015
Die Bergrettung Kramsach führte gemeinsam mit der Bergrettung Auffach/Wildschönau, der Bergwacht Thiersee sowie dem Arbeitersamariterbund Kirchbichl den Ambulanzdienst beim eldorado MTB-Marathon durch. Die Strecke führte auf einer Länge von 85 km von Wörgl über Kundl und Thierbach auf die Holzalm, über Maukenbach und Kramsach weiter zum Kaiserhaus und abschließend dem Ellbach entlang nach Thiersee und über das Dreibrunnenjoch retour nach Wörgl. Der Dienst verlief für die Rettungskräfte ruhig, es waren lediglich kleinere Versorgungen von Rennfahrern notwendig.





Holzarbeiterunfall im Hagauwald, 03.02.2015
Ein einheimischer Landwirt wurde bei Holzarbeiten im Hagauwald (Gde. Kramsach) von einem Baum getroffen und dabei schwer verletzt. Die Bergrettung Kramsach wurde gemeinsam mit dem Notarzthubschrauber HELI-4 und einem Rettungswagen alarmiert. Der Patient wurde notärztlich versorgt, gerettet und anschließend in die Klinik Innsbruck geflogen.





Buchpräsentation 'Nerven wie Seile', 30.01.2015
Die Bergrettung Kramsach veranstaltete in der Neuen Mittelschule in Brixlegg eine Buchpräsentation des neuen Buches 'Nerven wie Seile'. Die Autorinnen Irene Brugger und Maren Krings beeindruckten die Besucher mit Geschichten und Bildern über die Arbeit der Tiroler Bergrettung.





Unterstützung Wasserrettung bei Suchaktion, 29.01.2015
Die FLIR Wärmebildkamera der Bergrettung Kramsach wurde durch die Wasserrettung zur Unterstützung bei einer Personensuche am Inn angefordert. Aufgrund der Meldung, dass eine Person in Schwaz in den Inn gesprungen sei, wurde eine Suchaktion von Schwaz bis Kramsach eingeleitet. Die Bergrettung suchte mit der Wärmebildkamera von der Montanwerkbrücke aus den Inn ab. Die Suchaktion wurde schließlich erfolglos abgebrochen.




Einsatzübung 'Lawinenabgang', 25.01.2015
'Lawinenabgang mit zwei Verschütteten' lautete die Einsatzmeldung bei einer Übung der Bergrettung Kramsach in Brandenberg. Beübt wurde die planmäßige Abarbeitung eines Lawineneinsatz mit LVS-Suche, Sondierketten und der Rettung und Versorgung der Verschütteten.





Jahreshauptversammlung, 07.12.2014
Unter großer Beteiligung wurde die diesjährige Jahreshauptversammlung abgehalten. Ortsstellenleiter Christian Callegari und die entsprechenden Referenten berichteten über die Tätigkeiten im letzten Jahr. Thomas Arzberger konnte nach seiner Grundausbildung als aktiver Bergrettungsmann übernommen werden. Außerdem wurde Bernhard Zisterer für seine 40-jährige Mitgliedschaft geehrt.
Die Bergrettung Kramsach wünscht allen ein frohes Weihnachtsfest sowie einen guten Rutsch ins Jahr 2015!





Schwerverletzter Holzarbeiter, 17.10.2014
Die Bergrettung Kramsach wurde gemeinsam mit dem Rettungsdienst zu einem Arbeitsunfall im Bereich Maukenwald (Gde. Radfeld) alarmiert. Ein einheimischer Forstarbeiter wurde von einem abrutschendem Baumstamm erfasst und dabei schwer verletzt. Nach der notärztlichen Versorgung wurde der Patient gerettet und zu einer Lichtung transportiert. Dort konnte der nachgeforderte Notarzthubschrauber eine Taurettung durchführen. Der Patient wurde anschließend in die Klinik Innsbruck geflogen.






Zwei Suchaktionen nach Vermissten, 01.10.2014
Beinahe zeitgleich wurde die Bergrettung Kramsach von der Polizei zur Unterstützung bei der Suche nach zwei Vermissten angefordert. Ein deutscher Urlauber hatte während einer Wanderung auf den Volöppberg (Gde. Brandenberg) versehentlich eine Notrufmeldung an seine Gattin abgesetzt. Da er telefonisch nicht erreichbar war, wurde eine Suchaktion mit Beteiligung der Bergrettung Kramsach und dem Polizeihubschrauber LIBELLE gestartet. Neben der Suchhundestaffel wurden aufgrund der einbrechenden Dunkelheit auch die Nachbarortsstellen Alpbach und Wörgl/Niederau zur Unterstützung nachalarmiert. Der Wanderer kam kurze Zeit später unversehrt in seine Unterkunft zurück, er hatte von der angelaufenen Suchaktion nichts mitbekommen. Währenddessen wurde der Polizei Kramsach eine weitere abgängige Person gemeldet. Ein Einheimischer war von landwirtschaftlichen Arbeiten auf der Bairachalm (Gde. Brandenberg) nicht zurückgekehrt. Er wurde kurz nach Eingang der Vermisstenmeldung von einem Jäger unterhalb der Bairachalm tot aufgefunden. Der Leichnam wurde vom Polizeihubschrauber LIBELLE mit Unterstützung der Bergrettung Kramsach geborgen und ins Tal geflogen.





Erschöpfte Person im Klettersteig Reintalersee, 24.09.2014
Neuerlich wurde die Bergrettung Kramsach zu einer Personenrettung aus dem Klettersteig Reintalersee alarmiert. Ein einheimischer Kletterer kam in der Sportvariante des Klettersteiges aufgrund von starker Erschöpfung nicht mehr weiter. Er wurde von der Bergrettung zum Einstieg abgeseilt und unverletzt zum Parkplatz begleitet.




Rettung aus dem Klettersteig Reintalersee, 02.08.2014
Nach einigen Übungen in den letzten Wochen musste die Bergrettung Kramsach nun den ersten Realeinsatz bewältigen. Ein deutscher Urlauber kam in der Mitte des Klettersteiges aufgrund eines inernistischen Notfalles nicht mehr weiter. Er wurde von der Bergrettung über die teilweise überhängende Felswand abgeseilt. Nach der notärztlichen Versorgung durch den Bergrettungsarzt wurde der Patient zum Parkplatz Reintalersee gebracht und dort an den Straßenrettungsdienst übergeben.





Großzügige Unterstützung durch Sparkasse Rattenberg, 14.07.2014
Die Privatstiftung Sparkasse Rattenberg unterstützte die Bergrettung Kramsach mit einer großzügigen Spende für den geplanten Austausch eines Einsatzfahrzeuges. Vielen Dank!





Tödlicher Absturz am Reither Kogel, 17.06.2014
Gemeinsam mit der Notarzthubschrauber C4 wird die Bergrettung Kramsach zu einer abgestürzten Person am Reither Kogel (Gde. Reith/Alpbachtal) alarmiert. Eine Wanderin stürzt beim Abstieg knapp unterhalb des Gipfels mehrere Meter ab und zieht sich dabei tödliche Verletzungen zu. Aufgrund der primär ungenauen Ortsangabe kann der Notarzthubschrauber die Verunglückte erst nach einem längeren Suchflug lokalisieren. Die Bergrettung fährt inzwischen über den Panoramaweg zum Hinterkogel und steigt anschließend zur Unfallstelle auf. Der Leichnam wird vom Notarzthubschrauber per Tau zum Zwischenlandeplatz im Bereich Hinterkogel geflogen und dort an die Polizei übergeben. Die Bergrettung unterstützt den Notarzthubschrauber bei der Taurettung und versorgt inzwischen auch die leichtverletzte Begleiterin der Verstorbenen. Nach der Übergabe des Leichnams an den Bestatter steigt die Bergrettung gemeinsam mit der Alpinpolizei nochmals zur Unfallstelle auf und unterstützt dort die polizeilichen Erhebungen.





Einsatzreiches Pfingstwochenende, 09.06.2014
Nach der heurigen Sommer-Bezirksübung an der Radinger Wand (Gde. Brixlegg) am Samstag vormittag wurde die Bergrettung Kramsach am Nachmittag für eine mögliche Unterstützung des Notarzthubschraubers HELI-4 in Brandenberg alarmiert. Ein Radfahrer zog sich bei der Abfahrt von der Gufferthütte eine Kopfverletzung zu. Aufgrund der primär unklaren Einsatzörtlichkeit blieb die Bergrettung in Bereitschaft, bis der Notarzthubschrauber den Patienten finden konnte. Er wurde nach der Erstversorgung ins KH Kufstein geflogen.
Am Pfingssonntag wurde die Bergrettung Kramsach gemeinsam mit Feuerwehr, Rettungsdienst und dem Notarzthubschrauber C4 zu einem Fahrzeugabsturz alarmiert. Zwei deutsche Urlauber kamen mit ihrem PKW auf der Forststraße von Steinberg/Rofan nach Brandenberg im Bereich Gang (Gde. Brandenberg) über den Straßenrand hinaus und rutschten wenige Meter ab. Ein weiterer Absturz wurde zum Glück durch Bäume verhindert. Die Bergrettung Kramsach brachte die beiden Leichtverletzten nach der notärztlichen Versorgung nach Pinegg, wo sie an den Rettungsdienst übergeben wurden.
Am Pfingstmontag benötigte ein Wanderer in der Tiefenbachklamm (Gde. Kramsach) die Unterstützung der Bergrettung. Er litt an Erschöpfung und Kreislaufbeschwerden. Nach der Erstversorgung durch den Bergrettungsarzt wurde der Patient mit der Gebirgstrage über den Trifftsteig aus der Klamm gerettet und an den Rettungsdienst übergeben.





Großzügige Unterstützung durch Raiffeisenbank Mittleres Unterinntal, 14.05.2014
Die Raiffeisenbank Mittleres Unterinntal unterstützte die Bergrettung Kramsach bei der Anschaffung von neuen Bergesäcken, welche für den Transport von verletzten Personen verwendet werden. Herzlichen Dank!





Unterstützung der Feuerwehr bei Waldbrand, 01.01.2014
Am Birglberg (Gde. Münster) entsteht kurz nach dem Jahreswechsel vermutlich durch Silvesterraketen ein Waldbrand. Die Bergrettung Kramsach und Umgebung übernimmt primär die Brandbeistellung, da der Straßenrettungsdienst aufgrund der hohen Einsatzzahlen in der Silvesternacht stark ausgelastet ist. Die Bergrettung stellt die sanitätsdienstliche Versorgung der Feuerwehrkräfte sicher. Da sich der Brand in unwegsames und felsdurchsetztes Gelände ausbreitet, wird weiteres Bergrettungspersonal zur Unterstützung der Feuerwehr nachalarmiert. Es werden Standplätze errichtet und die Feuerwehrmänner bei den Löscharbeiten im Steilgelände gesichert. Eine weitere Ausbreitung des Brandes kann verhindert werden.

Copyright © Bergrettung Kramsach und Umgebung | Impressum | Intern | Share on Facebook